Follow Us
TOP
Image Alt

CHILLIReisen

La Gomera – die kleine Schwester von Teneriffa

Gruppenreise nach La Gomera

Wer das Meer und die Berge liebt, gerne wandert, ist auf La Gomera gut aufgehoben:
360km bestens ausgeschilderte Wanderwege – unsere Gruppe hat in 3 Tagen 34km davon geschafft, begleitet von einem kundigen Wanderführer und war hellauf begeistert. Zwar ging es wegen der vulkanischen Landschaft viele Höhenmeter bergauf und bergab, aber die Vielfalt, Natur und Aussicht belohnte allen Mühen. Wichtig dabei der Proviant und viel zu trinken. Es gibt keine Bächlein und bewirtschaftete Hütten wie bei uns. Auffallend das rege Vogelgezwitscher in den dichten Wäldern, der moosige weiche Boden und oft gespenstische Nebenschwaden auf tausend Meter Höhe. Kommt man tiefer, strahlt wieder das blaue Meer und die Sonne dem Wanderer entgegen. 24.000 Einwohner hat die Insel und auf den steilen, aber bestens asphaltierten und beschilderten Bergstraßen begegnen sich wenige Autos, meistens Leihwägen (3 Tage um ca. 99€) oder die Zubringerbusse der Urlauber.

Unser Standortquartier war das kleine Strandhotel in Valle Gran Rey – nur 90 Betten, ein herrlicher Pool und ein genüssliches Frühstücks- und Abendbuffet. Der Ausklang fand meistens in der Bar statt mit Blick auf das Meer und tausenden Sternen am Himmel. Im kleinen Ort bieten hübsche Laden viele Schnäppchen und gute Restaurants frischen Fisch und vieles mehr.
Viele Aussteiger sind noch seit der Hippikolonie im Land und vor allem im Tourismus tätig. Auffallend umweltbewusst zeigt sich die Insel und ihre Einheimischen. Von holzverkleideten Straßengeländer bis zum receycle baren Strohhalm, vermeidet man jeden Müll in der Natur und in Hotels.

Empfehlenswert ist auch die Delphin-u. Walwatchingtour (35€) mit 90%iger Chance, die Meeresriesen live zu erleben. Ein Naturschutzgürtel zieht sich kilometerweit der Küste entlang und schützt so die Tiere auf ihrem Lebensraum. Es gibt kein Netzfischen, sondern nur wir in alten Zeiten mit der Angel für den Bedarf der Inselbewohner und Gäste. Uns haben die Potwale – Männchen abseits und die Weibchen mit jungen „Kälbern“ – bei der Bootsour begleitet. Ein einmaliges Erlebnis und danach sind wir sogar im Meer geschwommen, das im November bei ca. 22° Wassertemperatur. Alles in allen ein erholsamer Urlaub, entschleunigt und stressfrei.

Anreise: in den Wintermonaten mit der Eurowings ab Salzburg nach Tenerifa, mit dem Bus zum Hafen und nach 45min Fährfahrt landet man in San Sebastian auf La Gomera. Je nach Buchung geht es mit dem Shuttlebus oder ihrem Mietwagen zum Hotel oder Unterkunft.

P.S. Columbus startete von La Gomera zur Amerikaentdeckung, es war seine Auslaufposition ab Spanien.

Ich war noch nicht überall, aber meine Liste von Urlaubszielen ist endlos. Reisen gehen vorbei, doch die Erinnerungen daran bleiben ewig.